Startseite | Aktionen - Chronik | Über uns | Downloads | Impressum | Datenschutz

Wir aktive Oberkotzauer Bürger treffen uns seit Gründung im Jahr 2015 regelmäßig um extremistische Aktivitäten, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus und religiösen Hass verhindern und treten gemeinsam friedlich für Demokratie, Toleranz und Achtung der Würde jedes Menschen ein.

Wir sind überzeugt, dass alle Menschen vor Gott und dem Gesetz gleich sind und darum Rassismus, Gewalt und Einschüchterung niemals legale Mittel in der Gesellschaft sein dürfen.

Wir arbeiten mit anderen demokratischen Kräften, Bewegungen und Bündnissen zusammen und stärken und ermutigen uns gegenseitig.

Mit verschieden Veranstaltungen und Aktionen (siehe: Aktionen des Bündnisses - Chronik) wollen wir in Oberkotzau und dem Umland die Bürger erreichen.

Im Rahmen von "Demokratie leben" werden wir vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Schild unseres Bündnisses im Fernweh-Park Oberkotzau

Am 13.02.2019 hat das Oberkotzauer Bündnis die erste Ausgabe des Buchs zu den Schicksalen der Oberkotzauer Juden im Nationalsozialismus herausgebracht:

Ekkehard Hübschmann
Jüdische Einwohner von Oberkotzau
und Schwarzenbach an der Saale -
Schicksale und Verfolgung im Nationalsozialismus
Oberkotzau 2019
ISBN 978-3-00-061900-7
106 Seiten, 8,00 Euro, Format A5

Inhalt und Titelei finden Sie hier:

Die Bezugsadresse lautet:
Oberkotzauer Bündnis für Toleranz und Demokratie
Postfach 1321
95145 Oberkotzau
regina-scholz@t-online.de
Regional erhältlich ist das Buch in der Poststelle Oberkotzau und der Buchhandlung Kleinschmidt, Buchgalerie im Altstadt-Hof und Buchhandlung Thalia in Hof und Buchhandlung Seitenweise in Rehau.


150 Bürger kamen am 13. Februar 2019 zum Vortrag von Dr. Ekkehard Hübschmann ins Evangelischen Gemeindezentrum Oberkotzau.

Das Thema "Jüdische Einwohner von Oberkotzau und Schwarzenbach/Saale - Schicksale und Verfolgung im Nationalsozialismus" hat viele Bürger aus Oberkotzau und Umland angesprochen.

Die Frankenpost berichtet nach der Veranstaltung ...

.. und auch im Vorfeld:


Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Demokratie leben!